KOMPONISTEN A-Z ->

Juan María Solare

Juan María Solare  

Juan María Solare (AR/DE) – Heiligenstadt oder der Rand des Abgrunds

Juan María Solare über sein piano piece „Heiligenstadt oder der Rand des Abgrunds“:

Musikalisch sind hier zwei Hauptwelten gegenübergestellt: Der Wille und die Affirmation einerseits, die Zartheit, das Zweifeln und Verzweifeln andererseits. Und als drittes Element, am Ende jeder Phrase, die Resonanzen: eine Allegorie für die verdunsteten Erinnerungen und ein Symbol der Sachen, die nicht sein konnten.

Zum Titel: in Heiligenstadt (heute ein Stadtteil Wiens) verfasste L.v.B. 1802 ein berühmtes Dokument, das sogenannte Heiligenstädter Testament. In diesem Brief drückte er seine Verzweiflung über die fortschreitende Ertaubung und den nahe geglaubten Tod aus eigener Hand aus.

Die Tonsprache des vorliegenden Stückes ist allerdings nicht die der Beethoven-Ära, sondern eher vollchromatisch. Die zwölf Töne werden in jedem Motiv anders gruppiert: in Quartenharmonik, mit Ganztonleitern oder als fließende 12-tönige „Wolken“. Das affirmative Element ist eine robuste Oktave, die entweder zu einer kleinen None oder zu einer großen Septime abweicht.

In jeder der insgesamt vier Phrasen/Sektionen erscheinen die zwölf Tonhöhen stets auf der gleichen Oktavlage. So gesehen ist das Skelett des Stückes lediglich die Verkettung von vier Hyper-Akkorden.“

„Heiligenstadt oder der Rand des Abgrunds“ – Aufführungen:

Juan María Solare (*1966)

Composer & pianist Juan María Solare, an Argentine born in Buenos Aires,  living in Germany, is one of those musicians that open scarcely travelled paths. The singularity of his music stems from the confluence between post-Piazzollian tango and classical contemporary music. His peculiar style represents a synthesis of North and South, classical and popular, wit and melancholy, performance and composition, avant-garde and retro-garde („vintage“…). „Art music and light music are not irreconcilable extremes, but poles in a force field„, wrote Solare about his „musical bilingualism„.

Composition degrees at the IUNA (Instituto Universitario Nacional del Arte), Buenos Aires and at the Hochschule für Musik Köln (with Johannes Fritsch, Clarence Barlow, Hans Ulrich Humpert, Mauricio Kagel). Studies in Stuttgart with Helmut Lachenmann. Regular assistant to the composition courses of Karlheinz Stockhausen in Kürten, Germany.

Eleven composition prizes in Argentina, Germany, United Kingdom, Austria and Spain. Thirty CDs by different performers include at least one piece by Juan María Solare. Premieres in London (St. Martin in the Fields), Texas (Rudder Theatre), Graz (Orpheum Theater), München (Residenz), Tokyo (Salon Tessera), Australia (Melbourne Recital Centre), New York (Carnegie Hall), Darmstadt (Ferienkurse für Neue Musik), Hamburg (Festival blurred edges, Festival Eigenarten, Festival Katarakt), Bremen (Die Glocke), Berlin (Konzerthaus), etc.

Solare conducts the Orquesta no Típica at the university of Bremen (Germany). At the Hochschule für Künste in Bremen he teaches Composition and Arrangements. He also conducts the chamber orchestra of the Bremer Orchestergemeinschaft. He is the editor of four piano albums for the publishing house Ricordi Munich [now Ricordi Berlin] and is currently editing an album for voice and piano (Tango Canción) for Peters Verlag (Lepizig).

Website Juan María Solare

Juan María Solare auf Spotify