Komponisten A-Z ->

Johannes Schropp

Johannes Schropp  

Johannes Schropp (DE) – vervorstellung.imitat.

Johannes Schropp über sein piano piece „vervorstellung. imitat.“:

„Ich versuchte, eine Situation zu schaffen, die sowohl für den Pianisten als auch für das Publikum auf verschiedene Arten wirkt. Im Zentrum stand mein Gedanke des Unvermögens, was kann ich produktiv musikalisch einem Beethoven noch hinzufügen? Bezöge ich mich auf eines seiner Werke, würde ich es doch nur verschandeln (ein mickriges P.S.). Daher widmete ich meine Arbeit eher dem Imaginieren (dem Nach-Empfinden) einer durch und durch vielfältigen Persönlichkeit, dem durch manipulierte Sinnesorgane eingeschränkten Wahrnehmen. Beethoven war taub und launisch, ich versuche dem Publikum Taubheit zu suggerieren und den Interpreten (der quasi als inkorporiertes life-size-Beethoven-Imitat auftritt) zu „madness“ zu treiben. Das hierdurch sinnlich-wahrnehmbar Verdeckte könnte durch die Vorstellungskraft des Einzelnen entdeckt werden (wenn ein Pianist zu gedanklich abgespulter Beethovenmusik tanzt, können wir sie auch hören? Erkennen wir, wenn der Pianist, da dies in seiner Vorstellung möglich ist, Töne imaginär spielt, die auf einem Flügel gar nicht möglich sind?).
In Gedanken an einen Mann, der sie sehen, aber nicht hören konnte; einen Begeisterten; einem, der dem Empfinden frönte.“

„vervorstellung. imitat.“ – Aufführungen:

Johannes Schropp (*1997)

Johannes Schropp (*1997) wuchs in Süddeutschland um Ravensburg auf. Komponiert seit seinem 13. Lebensjahr, war Jungstudent in Stuttgart bei Bernd Asmus, studiert derzeit BA Komposition bei Martin Schüttler an der HMDK Stuttgart. Seine Arbeiten bewegen sich an der Grenze von Musik und Performance/Tanztheater-oder-sowas, wobei er auch öfter selbst auf Bühnen steht oder auf Böden oder Bahren liegt. Mediale Mittel wie Video(-s) und Text(-e) fließen hierbei gern hinzu.
Seine Arbeiten wurden bei mehreren Jugendkompositionswettbewerben ausgezeichnet; 2016 war er Stipendiat der JMD im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf.

Website Johannes Schropp