KOMPONISTEN A-Z ->

Andreas Herkenrath

Andreas Herkenrath (Foto: Sebastian Schroeder)  

Andreas Herkenrath (DE) – Nur wer sie kennt..

Andreas Herkenrath über „Nur wer sie kennt…“

„Die Melodie des langsamen Satzes aus Ludwig van Beethovens Klaviersonate „Pathétique“ eröffnet diese Komposition – gerade so wie den Originalsatz.

Doch es stimmt etwas nicht, und zwar ganz gewaltig. Überraschende Wendungen und mitunter krasse Einschnitte pflastern den Weg dieser Komposition. „Nur wer sie kennt…“, kommt diesen Klängen auf die Spur.

Sie, das ist die Sehnsucht, von der Johann Wolfgang von Goethe die Mignon singen lässt, sie, das sind Ludwig van Beethoven und Peter Tschaikowsky, die beide eben dieses Lied der Mignon vertonten, und sie, das ist auch die Frau, die Anlass dazu gab, dieses mysteriöse, ursprüngliche Lied zu schreiben, dessen Stimme im Lauf der Zeit verstummt ist.“

Nur wer sie kennt… – Aufführungen:

Andreas Herkenrath (*1970)

Andreas Herkenrathbegann seine musikalische Ausbildung zunächst am Klavierund in Musiktheorie bei seinem Onkel, dem Organisten und Pianisten Wilhelm Herkenrath, in Siegburg. Schon kurze Zeit später, mit 8 Jahren schrieb Andreas Herkenrath die ersten kleinen Stücke für das Klavier. Später kam als zweites Instrument das Fagott hinzu, das schließlich zu seinem „Hauptfach“ wurde. So studierte Andreas Herkenrath dann auch in Köln Fagott, in der Soloklasse bei Prof. Rainer Schottstädt, gleichzeitig die Fächer Schulmusik und Mathematik, schloss sein Instrumentalstudium „mit Auszeichnung“ ab, absolvierte die beiden Staatsexamina in Musik und Mathematik und erwarb schließlich auch das Konzertexamen im Fach Fagott im Konzertsaal der Hochschule.

Daraufhin erhielt Andreas Herkenrath einen Lehrauftrag und wurde Dozent für Fagott an der Hochschule für Musik Köln, heute „Hochschule für Musik und Tanz Köln“, und wirkte bei zahlreichen Konzerten und Opernaufführungen des Gürzenich-Orchesters, Kölner Philharmoniker, des Staatsorchesters „Rheinische Philharmonie“ Koblenz und des Kölner Kammerorchesters „KKO“ mit.

Heute ist Andreas Herkenrath als Solofagottist in fünf Sinfonieorchestern tätig: Klassische Philharmonie Bonn, Neues Rheinisches Kammerorchester Köln, Deutsches Radio-Kammerorchester, Frankfurter Sinfoniker, Sinfonietta Köln, und unterrichtet seine beiden Fächer Musik und Mathematik am Bonner Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium, an dem er auch das große Sinfonieorchester leitet.

Andreas Herkenrath ist Gründungsmitglied dreier Kammermusikensembles und, über das Fagottspiel hinaus, Autor zahlreicher kammermusikalischer Werke, insbesondere für Gesangsstimme, für Klavier und für Holzblasinstrumente.

Bereits 1996 teilten sich drei seiner Werke zusammen mit Werken von OliverDrechsel den 1. Preis des Internationalen Siegburger Kompositionswettbewerbs.

Andreas Herkenraths Sinfonie Nr. 1, geschrieben für großes Bläserensemble und Kontrabass und uraufgeführt von dem Mozart Ensemble Bonn, bildete 2015 den gefeierten Abschluss eines ausverkauften Konzertes des Kölner Gürzenich-Orchesters in der Kölner „Flora“.

Zur Zeit sind Herkenraths Sinfonie Nr. 2 und, parallel dazu, eine ganze Reihe kammermusikalischer Kompositionen in Arbeit.