Composers A-Z ->

Julian Lembke

Julian Lembke  

Julian Lembke (DE) – "... wir irren allesamt...?"

Julian Lembke about his piano piece “… wir irren allesamt…?”

This piece is a sort of meditation on Beethoven’s first known work, 9 variations on a march by Dressler (WoO 63), and his alleged last composition, the riddle canon „Wir irren allesamt“ („We are all at fault“, WoO 198). A big parenthesis…  Fragments and structures from both works serve as filters to one another : for example the main theme of one of the pieces can be passed through the diaphragm of the other one’s tonality. By combining both materials a third level is emerging : to my own surprise it generated fragments that can also be found in the original Beethoven score. A hard-to-influence life of its own, triggered by confronting two different organisms.
The form of this piece is not to be considered really biographically, but the march theme struggles to assert itself against the implacable canon that declares everything possible and likewise excludes everything until a more peaceful color arrives in the end.”

 

Sheet Music Vol. 3 – available here: SHOP

Piano piece “… wir irren allesamt…?” – in concert:

10. December 2016 – world premiere – Bonner Kunstverein – Susanne Kessel, piano

22. May 2017 – Haus der Luft- und Raumfahrt, Bonn – Susanne Kessel, piano

Julian Lembke (*1985)

studierte Komposition (Prof. Martin Christoph Redel), Schlagzeug (Prof. Peter Prommel) und Musiktheorie (Prof. André Stärk) an der Hochschule für Musik Detmold. Anschließend führte ihn ein Masterstudiengang am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris in die Klassen von Gérard Pesson (Komposition), Marc-André Dalbavie (Orchestration) und Michaёl Levinas (Analyse). Seine Werke, die Kammermusik, Orchesterstücke und Musiktheater umfassen, werden regelmäßig im In-und Ausland aufgeführt. Er erhielt Kompositionsaufträge u.a. vom Theater Halberstadt, Staatstheater Braunschweig, Opéra Bastille, Emsemble Horizonte, Ensemble Eutopia, Musik21Niedersachsen und den Gebrüdern Gerassimez. Julian Lembke erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Prix Alain Louvier 2015, den Günther-Bialas-Preis 2013, den Deutschen Musikwettbewerb 2011 und den John-Cage-Preis 2010. Seit 2008 beschäftigt er sich vermehrt mit Arbeiten für Bühne und Musiktheater, darunter die Kurz-Kammeroper Rose : rot . Nachtigall : tot (Libretto : Andreas Bisowski) nach Oscar Wilde, die 2011 im Nordharzer Städtebundtheater uraufgeführt wurde, die 20-Minuten-Oper error_403_verboten (Libretto von Peter Schanz, 2011 an der Opernschule der Detmolder Musikhochschule uraufgeführt), sowie das Kammeropernprojekt Maudits les Innocents auf ein Libretto von Laurent Gaudé, das 2014 für die Opéra Bastille entstand. Momentan arbeitet er u.a. an dem Musiktheaterprojekt Inéru (Text von Eléonore Dupraz), das 2016 in Zusammenarbeit mit der Association Réponses XX-XXI am Berliner Acker-Stadt-Palast uraufgeführt wird. Julian Lembke ist Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes, der Cité Internationale des Arts Paris und der Fondation de France. Er lebt in Paris.