Composers A-Z ->

Hakan Ulus

Hakan Ulus  

Hakan Ulus (DE/TR) – Alaq II

Hakan Ulus about his piano piece “Alaq II”:

“Alaq II ist der zweite Teil eines sich noch in Arbeit befindenden Klavierzyklus. Der Ausgangspunkt dieses Zyklus ist die 96. Sure des Koran (Alaq). Alaq bedeutet „der Klumpen (der Blutklumpen)“, also einen Zustand, aus dem etwas erschaffen werden kann. Alaq II schafft eine Klangwelt aus einer kleinen „Zelle“ (die Stimmgabel, die in mannigfaltiger Weise Klänge erzeugt). Konstruktivismus und Dekonstruktivismus spielen in diesem Kontext eine entscheidende Rolle: hierin ist auch der Bezug zu Beethoven zu finden.”

Alaq II – p.1 of the manuscript

Piano piece “Alaq II” – in concert:

22. May 2017 – world premiere – Haus der Luft- und Raumfahrt, Bonn – Susanne Kessel, piano

Hakan Ulus (*1991 in Buxtehude)

ist ein deutsch-türkischer Komponist. Studium der Komposition bei Ernst Helmuth Flammer, Adriana Hölszky, Claus-Steffen Mahnkopf und Tristan Murail an der Universität Mozarteum Salzburg (B.A. 2013, M.A. 2015) und der HMT Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig. Als Stipendiat der Internationalen Ensemble Modern Akademie (IEMA) absolvierte er auch einen Master in Zeitgenössischer Musik – Komposition (M.Mus. 2016) an der HfMDK Frankfurt. Zusätzlich musikwissenschaftliche Studien an der Universität Mozarteum.

Teilnahme an Meisterkursen u.a. bei Brian Ferneyhough, Chaya Czernowin, Dieter Schnebel, Steven Kazuo Takasugi, Ming Tsao, Peter Ablinger, Dieter Mack und Pierluigi Billone, sowie Teilnahme am Next Generation Programm der Donaueschinger Musiktage, den Internationalen Darmstädter Ferienkursen 2012, 2016, der Harvard Summer Composition Institute Residency 2014 und der ManiFeste Academy IRCAM 2017. Er erhielt diverse Stipendien (u.a. Berlin-Stipendium der AdK Berlin, Artist in Residence Istanbul 2017 der Kunststiftung NRW, Internationale Ensemble Modern Akademie 2015/16, Harvard Composition Institute Residency 2014, DRK International Composers Residency Singapore 2015, I-Park Foundation Residency 2015, Turkish Cultural Foundation 2014, Arbeitsstipendium Salzburg 2014, EMAS 2014), Preise und Kompositionsaufträge.

Seine Werke werden von renommierten Interpreten, wie dem Ensemble Recherche, Ensemble SurPlus, Ensemble Intercontemporain, Ensemble Aventure, Talea Ensemble, IEMA Ensemble und Ensemble mise-en auf prominenten Festivals Neuer Musik (Salzburg Biennale, Klangspuren Schwaz, KlangNetz Dresden, ManiFeste Academy, ZKM Karlsruhe, Beethovenfest Bonn, Ensemblia Festival, KunstKulturKirche Frankfurt, Aventure Konzertreihe Freiburg) in verschiedenen Städten im In- und Ausland aufgeführt: Frankfurt, Freiburg, Berlin, München, Leipzig, Dresden, Düsseldorf, Bonn, Karlsruhe, Mönchengladbach, Melbourne, Paris, Schwaz, Salzburg, Wien, Singapur, Boston, East Haddam, New York u.a.

Ulus’ Musik wurde mehrfach im österreichischen und deutschen Radio ausgestrahlt. Musikwissenschaftliche Publikationen liegen im Wolke Verlag, Musik & Ästhetik und MusikTexte vor. Vorträge über seine Musik und musikwissenschaftliche Themen hielt er u.a. an der Harvard Universität, Salzburger Festspielen, Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg, Kölner Philharmonie, GEMA Berlin, Gesellschaft für Ekmelische Musik, Goethe Universität Frankfurt, HMT Leipzig, Meetingpoint Music Messiaen.

Website Hakan Ulus